Gespräch mit dem Referat für Multilaterale Kultur- und Medienpolitik des Auswärtigen Amtes

  (Von links: Gregor Sturm, Markéta Fantová, Andrea Riedel, Annabel v. Berlichingen, Sonja Kloevekorn)

Auf dem Bild: Gregor Sturm, Marketá Fantová, Andrea Riedel, Annabel v. Berlichingen und Sonja Kloevekorn

Auf Initiative des BdS fand am 09. Juni ein Gespräch mit dem Referat 603 für Multilaterale Kultur- und Medienpolitik des Auswärtigen Amtes statt. Das Gespräch verlief in offener konstruktiver Atmosphäre. Jens Beiküfner, Leiter des Referats 603 Multilaterale Kultur- und Medienpolitik und sein Stellvertreter Dirk Schulz haben mit uns grundsätzliche Möglichkeiten des Auswärtigen Amts zur Förderung von Szenografen erörtert und uns in Hinblick auf eine Präsenz Deutschlands auf internationalen Szenografie-Plattformen gut beraten. Eine sehr große Hilfe bei diesem Treffen war die Anwesenheit der Leiterin der Prager Quadriennale 2019 Makéta Fantová, die speziell über die Geschichte und Bedeutung der PQ informieren konnte. Es wurde vereinbart, dass der BdS und das Referat 603 weiterhin in Kontakt bleiben.