Am 26. September 2015 fand unsere Mitgliederversammlung im Theaterhaus Berlin Mitte statt, bei der der alte Vorstand entlastet und ein neuer Vorstand gewählt wurde.

Wir gratulieren dem neuen Vorstand!
Anja Ackermann, Judith Adam-Kalkowski, Michaela Barth, Annabel von Berlichingen, Kathrin Brose, Ulrike Denk, Sonja Kloevekorn, Jakob Knapp, Alfred Peter, Andrea Riedel, Gregor Sturm und Katja Wetzel

Wir bedanken uns bei den Mitgliedern des alten Vorstandes, die nicht noch einmal kandidierten für Ihre engagierte und erfolgreiche Arbeit in den letzten zwei Jahren!
Andreas Auerbach,  Anna Eiermann, Till Kuhnert, Alexander Martynow, Cordelia Matthes, Stefan Morgenstern, Annette Riedel und Christian Wiehle

Nach der Wahl des Versammlungsleiters trugen die Arbeitsgruppen ihre Tätigkeitsberichte vor:

Mitgliederverwaltung: Annette Riedel
Der Bund der Szenografen e.V. hat zurzeit 202 Mitglieder.
Die Mitgliedschaft besteht für das Kalenderjahr, in dem der Beitrag eingezahlt wurde.
Die Mitgliederausweise und Zahlungsbestätigung werden nach Eingang des Mitgliedsbeitrags versendet.

Vertragsgruppe: Judith Adam-Kalkowski und Oliver Kummer
Stand der Verhandlungen mit dem Bühnenverein über den Mustervertrag. Nach einem Treffen mit Rolf Bolwin im August 2014 in Köln gab es im November die Möglichkeit, den neuen Entwurf des Mustervertrags vom Deutschen Bühnenverein gegenzulesen. Inhalte des Mustervertrags waren die klare Benennung des Umsatzsteuersatzes mit 7%, die Festlegung der Fälligkeit der Abschlagszahlung bei Vertragsunterzeichnung, nach der Bauprobe und zur Premiere. Bei Nichterfüllung durch den Bühnen- und Kostümbildner tritt erst nach einer angemessenen, durch die Bühne datumsmäßig eingeräumten Nachfrist eine Vertragsstrafe in Kraft (Versäumen von Abgabeterminen usw.) Die Informationspflicht der Bühne dem Gast gegenüber ist jetzt, wenn auch sehr allgemein, vertraglich verankert (nötige Unterlagen bzw. Arbeitsgrundlagen: Grundrisse, Textbuch etc.) Fixierung der Kleinunternehmer-Regelung. In diesem Entwurf haben einige der in Köln gemeinsam erörterten Veränderungen Eingang gefunden. Der neue, bearbeitete Mustervertrag vom Deutschen Bühnenverein wird seit Januar 2015 allen Theatern durch den DBV empfohlen. Leider wird, wie von einigen Kollegen berichtet, der Vertrag als „in Zusammenarbeit mit dem Bund der Szenografen entstanden“ deklariert. Wir sehen in dem neuen Vertragsformular nur eine minimale Verbesserung. Obwohl dem Bühnenverein seit Ende 2013 bekannt war, dass wir an einem neuen Vertragsformular interessiert sind und bereits selbst an einem Vorschlag arbeiten, hat uns der Deutsche Bühnenverein überhaupt nicht über seine Pläne informiert. Von der Arbeit an einem neuen Vertragsformular haben wir erst an dem von uns eingeforderten Termin im August 2014 in Köln erfahren. Derzeit wird durch uns eine Kommentierung des Vertragsformulars vom Deutschen Bühnenverein erarbeitet, die bald auf der Website des Bundes der Szenografen für alle einsehbar sein wird.

HDI-Gerling Absicherung bei Unfall und Invalidität Weiterhin bemühen wir uns seit dem Frühjahr 2015, konkrete Informationen zu der HDI-Gerling Versicherung zu bekommen. Eine Erläuterung des Inhalts wird in die Kommentierung des Vertragsformulars mit einfließen. Allerdings wissen wir nicht ob und wann, uns der Deutsche Bühnenverein die Höhe der Versicherungssummen mitteilt. Erst dann wird sich herausstellen ob der Umfang dieser Versicherung wirklich eine relevante Absicherung bei Unfall oder Invalidität darstellt.
Stand Verhandlungen GDBA Im Oktober/ November wird es mit Frau Stein von der GDBA in Hamburg ein Treffen geben, um den neuen Vertrag des DBV gemeinsam zu besprechen, unseren Vertrag aus dem Blickwinkel der GDBA zu betrachten und über eine eventuelle Zusammenarbeit bei den Verhandlungen mit dem Deutschen Bühnenverein zu beraten.
Rechtsanwalt Oliver Kummer bietet ein kostenfreies Erstberatungsgespräch für Fragen zu Arbeits- und Vertragsrecht für die Mitglieder des Bundes der Szenografen e.V. an. Dabei geht es in erster Linie um die Einschätzung der juristischen Sachlage im jeweiligen Rechtskonflikt.

Öffentlichkeit: Sonja Kloevekorn
Redaktionelle Betreuung des Newsletters, der Website, des Forums und     Facebook wurde bisher von Sonja Kloevekorn, Annabel von Berlichingen und Andreas Auerbach ausgeführt. Andreas Auerbach verlässt den Vorstand, teilt sich zukünftig die Aufgaben Forum und Facebook mit Gregor Sturm. Im Forum können Theaterpolitische und kulturelle Nachrichten veröffentlicht werden. Websitebetreuung bleibt in der Hand von Annabel von Berlichingen, sowie bei Gregor Sturm und Kerstin Junge. Die Betreuung des Newsletters übernehmen neben Sonja Kloevekorn Teresa Monfared und Gregor Sturm. Außerdem begleitet die Gruppe sämtliche Projekte des Bundes durch Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

PQ: Alfred Peter und Annabel von Berlichingen berichten über die Prager Quadriennale
163 Bühnen- und Kostümbildner/-innen haben sich mit Skizzen und Fotos an der Installation ”The Cloud” beteiligt.
Mitglieder des Bundes der Szenografen haben bei der Realisierung der Installation, dem Aufbau und der Ausstellungsbetreuung sowohl auf der Messe Stage/Set/Scenery Berlin als auch in Prag geholfen.
Wir waren auf der Stage/Set/Scenery vertreten und wurden von der DTHG ideell und finanziell unterstützt, um auch auf der PQ vertreten sein zu können.
Das Auswärtige Amt unterstützte das Projekt mit 12.000 €.
Der Ausstellungsbeitrag wurde von der PQ Gruppe realisiert. Alfred Peter übernahm die technische Leitung, Stefan Morgenstern und Jakob Knapp waren im Planungsteam und Annabel von Berlichingen betreute die Gesamtkoordinatorin.
Die Deutsche Botschaft und auch das Deutsche Goethe Institut waren darüber informiert, dass Deutschland mit der Installation ”The Cloud” im Kafka Haus Vertreten ist. Im Goethe Institut fand zeitgleich eine Ausstellungseröffnung mit dem Bühnenbildner Marc Lammert statt.
Im April 2016 wird in Prag ein Nachbereitungs-Treffen für die Kuratoren der beteiligten Länder stattfinden. Der Bund der Szenografen wird sich an diesem Treffen beteiligen.
Im Oktober 2015 findet ein Treffen der OISTAT in der Beuth Hochschule statt. Auch hier geht es um einen Erfahrungsaustausch zur PQ, an dem auch der BdS teilnimmt.
Verbleib eingesendeter Originale für den Almanach: Die Originale werden per Post zurückgeschickt
Ausblick PQ 2019: Der Bund der Szenografen will auf alle Fälle wieder auf der PQ 2019 vertreten sein.
Im Frühjahr wird in der Akademie der Künste Berlin in der Sektion Darstellende Kunst ein „Symposium zur ästhetischen Positionierung und strukturellen Besonderheit des deutschsprachigen Bühnenbildes im europäischen Kontext“ stattfinden. Vertreter der PQ Gruppe sind dazu geladen.
Gerne würden wir einen Katalog erstellen und drucken lassen und haben um finanzielle Unterstützung beim Bühnenverein für dieses Vorhaben gebeten.

Finanzbericht: Schatzmeisterin: Andrea Riedel
Der Antrag auf Körperschaftssteuerbefreiung für die Jahre 2012/2013/2014 ist bewilligt worden. Der Bund der Szenografen e.V. ist ein ideeller Verein und umsatzsteuerbefreit.
Der Jahresabschluss 2014 lag zur Einsicht während der Mitgliederversammlung aus.
Die Kassenprüfung durch Inken Gusner und Hanna Zimmermann hat im Juli 2015 stattgefunden und es sind keine Unregelmäßigkeiten aufgetreten.
Spätestens November 2015 werden wir Zahlungserinnerungen an die Mitglieder versenden.
Ab 2016 soll eine Sekretär/-in für das Büro des Bundes der Szenografen e.V. eingestellt werden.

Gedenken an Manfred Grund und Bert Neumann:
Alfred Peter erinnert in einer kurzen Ansprache an den kürzlich verstorbenen Manfred Grund, den langjährigen Bühnenbildner und Ausstattungsleiter am BE.
Mit einem Zitat wurde auch Bert Neumann gedacht, dessen überraschender Tod uns sehr betroffen gemacht hat. Bert Neumann war kein Mitglied im Bund der Szenografen, hat den Bund aber bei der Umsatzsteuerproblematik unterstützt, indem er die Petition unterschrieben und in den Selbsthilfefond eingezahlt hat. Hier das Zitat von Bert Neumann:

"Theater ist eine kollektive Kunstform; im selbstbestimmten, nicht hierarchischen Zusammenwirken von Künstlern mit verschiedenen Talenten entsteht im besten Falle etwas, was keiner von ihnen allein oder in anderer Konstellation hätte machen können. Gerade in diesem Modell von Zusammenarbeit liegt meiner Ansicht nach die große, zukunftsweisende Potenz von Theaterarbeit. Es geht also nicht um die Mittel, sondern um Produktionsbedingungen; um die muss man sich kümmern, wenn das Theater weiterleben soll. Es geht um Freiräume, auch um den einer existenzsichernden Bezahlung."

Fragebogen zur Berufswirklichkeit der freischaffenden Bühnen- und Kostümbildner: Kooperation mit der Universität Potsdam Ulrich Kohler, Professor für Soziologie und Methodenlehre und Claudia Saalbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin für Soziologie und Methodenlehre
Einführende Informationen zum Vorhaben der Online-Befragung: Martin Kohler
Die Online-Befragung zielt auf Aspekte der Arbeitsbedingungen, der Vertragsbedingungen und der Gagenhöhen. Abgefragt werden Informationen über mindestens zwei Produktionen aus der Spielzeit 2014/2015 und mindestens zwei Produktionen aus der Spielzeit 2007/2008. Mit der Datenerhebung werden wir ein Instrumentarium erarbeiten, um einen Kulturpolitischen Diskurs führen zu können und Forderungen zu stellen.
               
Kooperation: Ulrich Kohler und Claudia Saalbach
Die Inhalte des Fragebogens werden für die Online-Befragung von der Uni Potsdam programmiert und online gestellt. Es wird auch ein Offline-Fragebogen/Papier geben, der mit der Post verschickt wird. Die Anonymität wird durch eine penible professionelle wissenschaftliche Methodik bei der Datenerhebung gewährleistet.

Für drei Arbeitsschritte ist die Mithilfe der Mitglieder des Bundes der Szenografen erforderlich:

Erste Mithilfe
Die Studierenden der Universität Potsdam für Soziologie und Methodenlehre müssen darüber umfangreich informiert werden, wie und in welchem Kontext Bühnen- und Kostümbildner arbeiten.
Rick Schachtebeck und Judith Adam-Kalkowski werden die Studierenden des Studienfachs ausführlich über die Arbeitswirklichkeit der Bühnen- und Kostümbildner informieren.

Zweite Mithilfe
Bevor der Fragebogen online geschaltet wird, müssen 5 Personen bei einem Pre-Test mitmachen. Durch den Pre-Test werden die Fragen auf Missverständlichkeit überprüft. Der Pre-Test soll Mitte November stattfinden.

Dritte Mithilfe
Für diesen professionell aufgestellten Online-Fragebogen brauchen wir die Beteiligung  von über 200 Bühnen- und Kostümbildner/-innen, die mit Zeit und Sorgfalt die detaillierten Fragen beantworten.

Der Online-Fragebogen wird im Februar 2016 freigeschaltet und steht zur Beantwortung zur Verfügung.
 
Nach Ablauf der Befragung werden die Daten ausgewertet und ein Reformpaket für den Berufsstand Bühnen- und Kostümbild entwickelt.

Die Arbeitsgruppe Gagen besteht aus: Martin Kohler, Anna Eiermann, Andreas Auerbach, Kathrin Brose, Sonja Kloevekorn, Andrea Riedel, Gregor Sturm

Ausblick auf neue Projekte: Sonja Kloevekorn
Unabhängig von der Vorstandsarbeit ist für die Vereinsarbeit das Engagement der Mitglieder notwendig. Von dem Engagement der Mitglieder hängt ab, ob der Verband zukünftig ein großes Projekt pro Jahr (Umsatzsteuer 2013, PQ 2014) umsetzten wird oder ob er auch kontinuierliche Angebote realisieren kann.
Bedarf an Mitgliederengagement besteht insbesondere bei folgenden Arbeitsfeldern:
- Weiterbildung: Interesse der TU, Zeitpunkt März 2016
- Nachwuchsförderung: Weiterführung von Sprungbrett, 1. Treffen im März 2015 mit 
  Hochschulvertretern positiv
- Ausbau regionaler Gruppen

Im Anschluss an die Versammlung fand ein angeregter Austausch unter Kollegen statt, wie immer im Zelt, bei Quiche und Wein.