Service


Beitrittserklärung


Du möchtest Mitglied werden? Hier ist die Beitrittserklärung.

[Bitte Formulare in Zeiten des Lockdowns vorzugsweise per Email senden an kontakt(at)szenografen-bund.de]

Berliner Erklärung der Vielen


Die Berliner Erklärung der Vielen wurde als Kampagne des Vereins Die Vielen e.V. initiiert und von einem diversen Kreis von Aktiven der Kulturlandschaft, Produktionshäusern, Stadttheatern, Interessenvertretungen und Verbänden entwickelt und abgestimmt. Ziel der Erklärung ist die Beförderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Auch der BUND DER SZENOGRAFEN hat die Berliner Erklärung unterzeichnet.

Berufsbild


Zur Vorlage bei Ämtern oder zur Erörterung deines Berufes für andere Fälle findest du hier einen Text zum Berufsbild Bühnen- und Kostümbildner*in.

Bühnenbild und ökologische Nachhaltigkeit - Abschlussarbeit von Ralph Zeger


Ralph Zeger ist Mitglied im Bund der Szenpgrafen und war 2020 Teilstipendist der Weiterbildung „Theater- und Musikmanagement“ an der LMU München. Hier könnt ihr seine Abschlussarbeit "Bühnenbild und ökologische Nachhaltigkeit" einsehen.

Corona: Rechtsanwalt Oliver Kummer zum Passus "Höhere Gewalt"


Auf Grund der Coronavirus-Pandemie wurden Bundesweit alle Veranstaltungen im Kulturbereich verboten. Viele Künstler*innen bekommen seither ihre Gagen nicht ausbezahlt. Die Theater berufen sich als Begründung auf den Passus der „Höheren Gewalt“.

Der Bund der Szenografen hat deshalb den Rechtsanwalt Oliver Fabian Kummer beauftragt, eine juristische Einschätzung zu diesem Sachverhalt zu verfassen. RA Kummer bezieht sich dabei auf die Situation der Bühnen- und Kostümbilder*innen.

Die folgende Ausführung lässt den Schluss zu, dass Theaterleitungen geltende Verträge auch zugunsten der Gäste auslegen können - und das machen die Theater teilweise auch – notfalls durch politische Rückendeckung bzw. konkrete Genehmigung der Aufsichtsbehörden.

Corona: Handlungsempfehlungen für Bühnen- und Kostümbildner*innen bei ungeklärten Vertragserfüllungen


Mit dieser Handreichung möchten wir euch hilfreiche Hinweise geben, worauf ihr in der jetzigen Situation der Corona-Krise achten solltet, auch wenn jeder Fall anders gelagert ist.

Corona: Brandbrief der Bühnen- und Kostümbildner*innen


Schon vor der Corona-Krise war die Berufsgruppe der Bühnen- und Kostümbildner*innen, der Maskenbildner*innen, Puppengestalter*innen und Puppentheateraustatter*innen sowie Videokünstler*innen und Lichtdesigner*innen in besonders hohem Maße von den Missständen des Deutschen Theatersystems betroffen. Denn gerade Bühnen- und Kostümbildner*innen sind zu 89% freischaffend tätig. Die bestehenden Sozialsysteme sind jedoch auf Solo-Selbstständige unzureichend eingestellt. Wie wenig sie es sind, wird gerade jetzt in der Corona-Krise deutlich.

Gruppenversicherung HdI-Gruppe / Gerling


Hier findest du einige Erörterungen zur Gruppenversicherung HdI-Gruppe / Gerling.

Positionspapier Geschlechtergerechtigkeit


Das Aktionsbündnis Darstellende Künste hat angelehnt an den Runden Tisch »Frauen in Kultur und Medien« von 2017 und aufbauend auf zahlreiche Gespräche der Theaterverbände einen Forderungskatalog veröffentlicht, der erste konkrete Schritte zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in den darstellenden Künsten benennt.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss, dem der Bund der Szenografen, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, die GDBA, das ensemble-netzwerk, das regie-netzwerk, art but fair, die Dramaturgische Gesellschaft, Pro Quote Bühne sowie die Ständige Konferenz Schauspielausbildung und das Netzwerk flausen+ angehören. Das Aktionsbündnis Darstellende Künste versteht sich als offene Diskussions- und Kommunikationsplattform. An den regelmäßigen Arbeitstreffen nehmen auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil. Veröffentlichungen werden von den jeweils verantwortlichen Interessenverbänden unterzeichnet.

Reformpaket BdS


Der BUND DER SZENOGRAFEN, die GTKOS und das Kostümforum haben nach Auswertung unserer Umfrage von 2016 zur Arbeitssituation freiberuflich tätiger Bühnen- und Kostümbildner*innen gemeinsam ein Reformpaket erarbeitet, dass wir im April 2020 überarbeiten und welches du in Kürze wieder hier downloaden kannst.

Satzung BdS


Hier kannst du dich über unsere Vereinssatzung informieren.

SEPA-Lastschriftverfahren


Du bist schon Mitglied und möchtest gern am SEPA-Lastschiftverfahren teilnehmen? Dann melde dich hier an.

Steuerrecht Arbeitsräume


Zur Nutzung von Arbeitsräumen als Bühnen- und Kostümbildner findest du hier einen Text zur Vorlage bei den Finanzämtern.

Umsatzsteuer


Seit 2014 gilt für Bühnen- und Kostümbildner*innen der ermäßigte Umsatzsteuersatz von sieben Prozent und somit Rechtssicherheit! In dem Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 7. Februar 2014 werden die Finanzbehörden der Länder angewiesen, den siebenprozentigen Steuersatz für Bühnen- und Kostümbildner*innen anzuwenden. Entscheidend dafür ist, dass in der Regel davon ausgegangen wird, dass der wesentliche Inhalt des Vertrages der Entwurf und die Konzeption des Bühnen- und Kostümbildes ist und dadurch das Urherberrecht zur Anwendung kommt. 19 Prozent sind demnach nur noch in Ausnahmefällen anzuwenden. Das dies so ist, hast du dem BUND DER SZENOGRAFEN zu verdanken und insbesondere Anna Eiermann (Kostümbildnerin und ehemals Vorsitzende BdS), Gerhard Jampert (Steuerberater) und Frank-Patrick Steckel (Regisseur).